FANDOM



Khamûl Ghânshal - Khamûl, der Ostling

Name Khamûl Ghâshal
Attribut Khamûl der Ostling
Titel Durgoth (Großmeister)
ursprüngliches Volk Ostling
Domäne Wissen, Bezauberungen, Forschung
typische Zauber magische Analyse, klassische Hexerei (Schadenszauberei,  etc.), ansonsten jede Art von Zauber möglich

Khamûl ist der zweithöchste der Ringgeister und der Statthalter von Dol Guldur. Ein finsterer Schrecken, gehüllt in einen undurchdringlichen Schleier aus Roben und Rüstung. Das Wissen, wie er in den Dienst des Shakhbûrz kam, ist schon lange verloren. Doch einige Weise glauben, dass er einst über ein Land jenseits der östlichen Grenzen Murdurs herrschte.


Geschichtliches

Khamûl Ghânshal

Das Auge als Zentrum einer Sonne als Symbol von Khamûl Ghânshal

Sendbote der Menschen des Ostens, Leutnant unter dem Hexenkönig und Zweiter der Neun, Zeit seines Lebens ein mächtiger Hexenmeister, ist Khamûl nun auf ewig der Sache Murdurs verpflichtet. Im Zweiten Zeitalter diente er dem Shakhbûrz im Turm von Barad-dur und ging wie sein Herr in der Schlacht von Gorgoroth unter. Während des ersten Jahrtausends im Dritten Zeitalters war er der erste, dessen Geist der Shakhbûrz aus der Leere zurückrief und wieder unter seine Herrschaft zwang. Im Verborgenen wuchs die Macht des Nekromanten in Dol Guldur stetig - und mit ihr die Macht Khamûls. Er war an der Seite des dunklen Herrn, als dieser den Grünwald in immer tiefere, finstere Schatten hüllte. Als der Shakhbûrz nach Murdur zurückkehrte und fortan als Dur Hont seine Herrschaft ergriff, ging auch Khamûl mit ihm und stärkte die Mauern des neu erbauten Barad-dur mit düsteren Bannsprüchen und geheimer, perfider Hexerei. Zum Lohn für seine Treue entsandte ihn der Shakhbûrz neuerlich nach Dol Guldur, um dort die einstige Wiege seiner Macht zu seinem wichtigsten Stützpunkt außerhalb von Murdur zu machen und als Statthalter den Krieg gegen das Elbenvolk und Rohan vorzubereiten. 


Bos'ghânshal - Der Kult des Ostlings

Nach der Wiedereroberung Dol Guldurs 2951 D.Z. und Khamûls Einsetzung als Statthalter zog auch sein Kult vor wenigen Jahren vollständig dorthin um. Noch sind die Refugien des Ordens recht klein und provisorisch, doch das Ziel ist es, den Kult in den nächsten Jahren zu einer Schule auszubauen, deren Abgänger der Zauberkunst des Elbenvolks Paroli bieten können.


Hintergrund

Khamûl

Khamûl Ghânshal by SeSa

Jene Kultisten, die noch vor der Umsiedlung in Minas Morgul ihre Ausbildung erhielten, gelten als die kundigsten und gebildetsten Shatraug Murdurs und genießen daher überall enormes Ansehen, weshalb sie auch die verschiedensten Positionen und Ränge bekleiden. Der Ostling selbst umgibt sich stets mit einer vielköpfigen Entourage dieser Hexenmeister, die er zu den Durgoth seines Kultes ernannt hat. Während das schriftlich fixierte Wissen in Dol Guldur gering ist, da nur wenige Abschriften aus der Dushgoi überführt werden konnten, dürften die Kenntnisse und Fähigkeiten dieser Shatraug -Riege weithin ihresgleichen suchen. Dieser Umstand macht den Kult stark und lässt ihn auch über den Verlust seiner Ressourcen im Herzen des Reiches hinweg sehen. In beinahe allen Gattungen der Hexerei, insbesondere aber in ihrer Deutung und in der Schadenszauberei gelten die Shatraug aus Dol Guldur als außerordentlich versiert.
Ihre Zahl ist jedoch gering und kundiger Nachwuchs ist im Düsterwald rar gesät, da das Gros der hiesigen Rekruten meist wilden Hora-Sippen entstammt, denen lediglich die Naturzaubereien und Geisteranrufungen ihrer Dushatâr vertraut sind und denen jeglicher Zugang zu gelehrteren Formen verwehrt bleibt. Seit Khamûl begonnen hat, die renitenten Hora-Fürsten des Taubûrz nach und nach unter seine Herrschaft zu zwingen, werden jedoch auch mehr und mehr überlebende Dushatâr , die dem Shakhbûrz ewige Treue geschworen haben, in den Kult aufgenommen. Mithin ist eine Mischform aus der weisen Hexerei der altgedienten Shatraug und den ungebändigten Riten der heimischen Dushatâr im Entstehen begriffen.


Aufbau des Kultes

Ausbildung

Bislang werden ausschließlich hochqualifizierte Shatraug ausgebildet. Seit kurzem werden jedoch auch einige Dushatâr der Stämme des Düsterwalds auf den Weg des Shakhbûrz gebracht und auf die Wege des Ghânshal  gebracht.

Nach der Grundausbildung obliegt die spezielle Ausbildung dem Bos'ghânshal selbst.








Nur Struktur-Info, durchgestrichenes ist oben bereits vorhanden:

Kurzzusammenfassung (inkl. Zweitnamen, Namen in anderen Sprachen usw.)

Geschichtlicher Abriss/Hintergrund

Domänen/Eigenschaften

Kult des XY

Kurzzusammenfassung (inkl. Titel des Großmeisters falls vorhanden usw.)

Hintergrund (inkl.typischer Zauber)


Aufbau des Kults (inkl. Sitz, Ausbildungen, besondere Strukturen, etc.)